Rollen Sie Muskelverspannungen und Rückenschmerzen einfach weg!

Möchten Sie intensiver oder länger trainieren, verspannte und schmerzende Muskeln halten Sie aber davon ab? Wenn eine entspannende Massage nach dem Workout nicht ins Budget passiert gibt es seit kurzem eine preiswerte Alternative: Foam Rollers zur Do-it-yourself Massage.

Faszientraining mit Foam Rollers oder Black Rolls werden bei Sportlern immer beliebter, besonders im Bereich des Rehabiliations- und Präventionstrainings. Man muss jedoch kein Sportler sein um Foam Roller zu nutzen: Verspannungen, die durch falsche Haltung oder langes Sitzen entstehen, können einfach gelöst werden. Regelmäßiges Üben mit dem Foam Roller macht die Muskeln länger und geschmeidiger.

Verantwortlich dafür ist ein Prozess, der  „Self Myofascial Release“  genannt wird. Dabei werden die Faszien, das sind Bindegewebsschichten, die den Körper zusammenhalten sowie Muskeln, Bänder und Sehnen umspannen, durch Druck beweglicher gemacht. Die Durchblutung der Muskeln wird angeregt, es kommt zu einer schnelleren Regeneration und Muskelverspannungen lösen sich. Training mit dem Foam Roller lässt Verletzungen schneller heilen und kann den Körper vor Verletzungen schützen. Darüber hinaus verbessert Training mit dem Foam Roller die Haltung, weil es auch die tiefliegende Muskulatur trainiert.

Wie funktioniert’s?  Beim Rollout wird jeder Muskel einzeln ausgerollt. Legen Sie sich auf den Roller und rollen Sie Ihren Körper darüber. Rollen Sie regelmäßig nach oben und unten oder vor und zurück. Wenn Sie eine besonders schmerzhafte Stelle, einen sogenannten Trigger-Punkt bemerken, verweilen Sie kurz darauf. Bekannte Problemzonen sind hier Rücken, Hüften, und die Außenseite der Oberschenkel.

Das Rollout kann sehr schmerzhaft werden, wenn über jene Punkte gerollt wird, an denen die Verspannungen tief sitzen. Quälen Sie sich nicht zu sehr, denn Schmerz ist das Zeichen des Körpers, eine Belastung zu beenden, um ihn vor Schaden zu bewahren. Steigen Sie auf eine weichere Rolle um oder verringern Sie die Belastung, indem Sie gegen die Wand rollen. Rollen Sie so lange über den Schmerzpunkt, bis die Schmerzen spürbar nachlassen. Ein sanftes Stretching nach dem rollen verbessert die Wirkung des Workouts noch. Kombinieren Sie den Foam Roller mit einer anderen Form des Workouts? Dann nutzen Sie den Foam Roller als Abschluss ihrer Trainingseinheit, denn Schmerz mindert die Leistungsfähigkeit. Machen Sie das Rollout zu einer Gewohnheit, morgens nach dem Aufstehen oder zur Entspannung nach einem langen Tag.

Foam Rolls sind im Sportfachhandel und online erhältlich.

zurück zu Bewegung & Fitness

Brautinfo.at

brautinfo.at

SHARE
Institut für Sexualpädagogik
Durex
Stadt Wien.at
Lebe Bewusst
Thermenhof Paierl
Mitgiftler - Das Autorenportal